Buchtipp: „Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!“

Ein verstörender Tatsachenbericht über das Leben einer minderjährigen Prostituierten in Deutschland

„Ich bin ganz normal, mit dem einzigen Unterschied, dass ich zwischen 14 und 18 etwa fĂĽnfhundert bezahlte Sexualakte mit Männern hatte. Ich tat es freiwillig, ohne Zwang – aber fĂĽr Geld“, erzählt die heute 20-jährige Lisa MĂĽller. Die Illingerin (Anm.: Gemeinde in der Nähe von Pforzheim, Baden-WĂĽrttemberg) verarbeitete ihre Geschichte – eine fast unglaubliche Geschichte ĂĽber Kinderprostitution, Freier, die offensichtlich gezielt auf der Suche nach Minderjährigen waren und ĂĽber ihren seelischen Absturz aufgrund einer Vergewaltigung – nun in ihrem Buch „Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich! – Mein Leben als minderjährige Prostituierte in Deutschland.“ Es ist ein verstörender Tatsachenbericht, eine Lebensgeschichte, wie es sie eigentlich nicht geben sollte.

Auf der einen Seite steht die Autorin zu ihrer Entscheidung sich mit 14 zu prostituieren, auf der anderen Seite machte der Job sie kaputt, Depressionen traten ein, ein Stück Kindheit ging verloren. Auslöser war die Vergewaltigung durch einen Freier. Mit 18 stieg sie aus. Heute will sie andere Mädchen davor warnen.

Das bei „Schwarzkopf & Schwarzkopf“ erschienene 288 Seiten starke Buch ist seit März in allen Buchhandlungen und Versandhäusern erhältlich.

MĂĽller, Lisa

„Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!“ (Werbelink)

Mein Leben als minderjährige Prostituierte in Deutschland

Taschenbuch, 288 Seiten

Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf

ISBN: 978-3862652389

Preis: 9,95 €

Scroll to Top