Der Beruf der Sexualassistentin bekommt immer mehr Anerkennung

30. April 2014

Schweizer Unternehmen sexcare – xCorp gmbh steht fĂĽr positive sexuelle Erlebnisse fĂĽr behinderte Männer

Der Beruf der Sexualassistentin/Sexualbegleiterin bzw. seines männlichen Pendants findet im deutschsprachigen Raum stetig mehr soziale Anerkennung. Hier im Blog habe ich in der Vergangenheit schon mehrfach über das Thema berichtet:

Nachdem sowohl deutsche als auch Ă–sterreichische Projekte und Initiativen im Focus standen, will ich heute auf ein Schweizer Unternehmen schauen. Die sexcare – xCorp gmbh mit Sitz im Kanton Bern, hat sich darauf verschrieben, „feinfĂĽhlige Ladies“ an „anspruchsvolle behinderte Männer“ zu vermitteln. Dabei bediene sich sexcare neuster Erkenntnisse und Grundsätze der Sexualpädagogik, ausschlieĂźlich umfangreich geschulte Sexualbegleiterinnen finde man dort, heiĂźt es auf sexcare.ch. Aber nicht nur das. Auch Schulungen fĂĽr Sexarbeiter werden von sexcare angeboten. MitbegrĂĽnderin der Plattform ist die Schweizer Sexualbegleiterinnen Isabelle Kölbl.

Das wäre toll, wenn es zukĂĽnftig mehr solche Unternehmen gäbe – und nicht nur in der Schweiz. Mehr Informationen gibt’s auf sexcare.ch.

rmv

Zufällige Beiträge aus der selben Rubrik