Finanzspritze fĂĽr griechische Grundschule – Bordell hilft aus

Nach FuĂźballclub nun auch Bildungseinrichtung

Dass die griechische Wirtschaft im A. ist, wird sich wohl auch nicht in den nächsten paar Jahren ändern. Geldgeber werden überall händeringend gesucht. Auch dass eine Bordellbesitzerin der Stadt Larissa eine örtliche Fußball-Elf sponsert, ging bereits mit besonderem Augenmerk durch die Medienlandschaft. Zwar drückten vielen Helenen dem gegenüber nicht ihr Wohlwollen aus, aber da in Griechenland eine dem deutschen Prostitutionsgesetz ähnlich liberale Gesetzgebung existiert, nimmt man dann auch gerne mal Hilfe aus dem Rotlichtgewerbe an.

Wie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten auf ihrem Onlineportal berichten, habe die Mäzenin nun auch einen Hilferuf einer Grundschule erhört und spontan 3.000 Euro gespendet – der weitere Betrieb der Schule sei damit gewährleistet. Sehr vorbildlich. In diesem Fall kann man davon ausgehen, dass das Bordell nicht Sponsor sondern nur Spender ist. WĂĽrde pädagogisch doch etwas bedenklich sein, hinge im Schulgebäude nun Werbung fĂĽr ein Freudenhaus.

Vielleicht ist dieses selbstlose Handeln (naja, werbewirksam ist dies dann dennoch ganz enorm, ob bewusst so gemacht, oder nicht) ein winziger Schritt hin zu mehr Akzeptanz dem Gewerbe gegenĂĽber. Behaupten ja viele Gegner von Prostitution und Co., dass Moral, Wertedenken und sittliches Verhalten im Milieu kaum vorhanden seien.

Hierzulande wird in einigen Fällen zum GlĂĽck auch nicht mehr ganz so viel Aufriss betrieben. So sind die Erotikversender Orion oder Beate Uhse bereits Sponsoren von diversen Sportvereinen und Events. Und da regen sich auch kaum noch Leute drĂĽber auf. Bei Bordellen, obwohl der Betrieb nicht illegal ist und hunderttausende Männer dort ein und aus gehen, tut man sich allerdings noch schwer. Ja, unter den Bordellbetreibern gibt es auch viele Schwarze Schafe (die Herkunft des Geldes nicht ganz sauber) aber wo gibt es die nicht. Ein Club, der eine Kooperation wagte, ist der Zweitliga-Eishockey-Club „Landshut Cannibals“. In dieser Saison werden die Profis u.a. auch vom Laufhaus „Lustra“ mit einem vierstelligen Betrag unterstĂĽtzt.

rmv

Scroll to Top