Hamburg: Wieder streit um Bordellbetrieb in Wandsbek

4. September 2012

Bezirksversammlung will Lusthaus am Albert-Schweitzer-Ring nicht haben

Bereits vor drei Jahren gab es schon einmal einen Disput ├╝ber geplante Bordelle im Hamburger Stadtteil Wandsbek – der sogenannte Bordellstreit in Wandsbek. Der Rotlichtbetrieb „Geizhaus“ durfte dennoch er├Âffnen. Nun liegt der Bezirksverwaltung erneut ein Antrag f├╝r einen Bordellbetrieb vor. Dieses mal wollen sich Bordell-Betreiber am Albert-Schweitzer-Ring platzieren. Aber worum wird genau gestritten?

In dem Gewerbegebiet sind n├Ąmlich Vergn├╝gungsst├Ątten verboten. Und diskutiert wird, ob ein Bordell nun eine Vergn├╝gungsst├Ątte oder aber ein Gewerbebetrieb ist. Doch dies ist gar nicht so einfach zu kl├Ąren. In Deutschland gibt es dazu kein verbindliches Urteil. Das Hamburger Verwaltungsgericht hatte vor drei Jahren zugunsten „Gewerbebetrieb“ gestimmt. Und warum jetzt ein erneutes Aufbegehren? Weil dem geplanten Bordell ein Gastronomiebetrieb angeschlossen sein soll. Dann k├Ânnte es als Vergn├╝gungsst├Ątte gelten und der Betrieb damit verboten werden. Laut Hamburger Abendblatt hat daher auch die CDU in der Bezirksversammlung einen Gegenantrag eingereicht.

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik