„Mit Sicherheit Liebe(n) – Nimm die Gesundheit in deine Hand“

Ausstellung zu sexueller Gesundheit und sexuell übertragbare Infektionen in Wismar

Die Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit und Aufklärung in Westmecklenburg und öffentlicher Gesundheitsdienst des Landkreises Nordwestmecklenburg präsentieren eine Ausstellung und Veranstaltungen im Zeughaus

Ohne falsche Hemmungen thematisiert die Ausstellung „Mit Sicherheit Liebe(n) – Nimm die Gesundheit in deine Hand“ eine weitgehend unbekannte Nebenwirkung der schönsten Sache der Welt: Das Risiko, an einer STI, sexuell übertragbare Infektion, zu erkranken – und wie man sich davor schützt.

HIV/AIDS kennen die Menschen heute, aber die wenigsten wissen, was Syphilis, Gonorrhoe, HPV und Trichonomaden sind und dass Chlamydien keine griechischen Inseln sind, sondern zur Gruppe der STI gehören. STI sind sexuell übertragbare Infektionen, die früher in Deutschland Geschlechtskrankheiten hießen. Heute ist die internationale Abkürzung STI für „sexually transmitted infections“ üblich. Die Zahl der sexuell übertragbaren Infektionen nimmt in Deutschland deutlich zu. STI können jeden treffen, Mann oder Frau, jung oder alt, manchmal auch ohne Geschlechtsverkehr. Und sie können das Risiko einer HIV-Infektion um das Zwei- bis Zehnfache steigern.

Die Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit und Aufklärung hat gemeinsam mit dem Fachdienst Öffentlicher Gesundheitsdienst des Landkreises Nordwestmecklenburg eine Ausstellung entwickelt, die sich an die Allgemeinbevölkerung wendet, egal ob Mann oder Frau, jung oder Endvierziger, hetero oder homosexuell. Jeder Mensch, der sexuell aktiv ist, kann damit irgendwann einmal in Berührung kommen. Die Ausstellung gibt umfangreiche Informationen über die unterschiedlichen STI, zu Übertragungswegen, Symptomen, Behandlungs- und Schutzmöglichkeiten und ist vom 19. bis 22. November sowie vom 27. bis 28. November 2014 im Zeughaus in Wismar zu sehen.

22 Ausstellungsflächen

Direkt und offen bringen 22 Ausstellungsflächen kurz und prägnant auf den Punkt, was wichtig ist zu wissen: Charakteristisches der einzelnen verschiedenen STI, charakteristische Symptome, typische Übertragungswege, passende Verhütungsmittel und welche Behandlungsmöglichkeiten heute bestehen. Unter anderem werden die Sachverhalte von „sexueller Gesundheit“, safer sex und Methoden zum Test bei HIV-Infektionen erklärt. Im Zentrum steht für die Organisatoren zu zeigen, wie jeder Mensch Liebe und Sexualität lustvoll erleben kann, ohne ihre oder die Gesundheit ihrer Partnerin oder des Partners zu gefährden.

Der Aufklärung über STI und somit dieser Ausstellung kommt besondere Bedeutung als zentrales Präventionsthema zu, denn STI erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung und können unbehandelt auch schwerwiegende gesundheitliche Spätfolgen für die Betroffenen nach sich ziehen. Während HIV hauptsächlich für Männer, die mit Männern Sex haben, eine zentrale Rolle spielt, sind für heterosexuelle Erwachsene die Chlamydien, HPV(Humane Papillomviren), Trichomonaden, Candidose und Gonorrhoe (Tripper) häufig vorkommende STI. Bei Jugendlichen treten Chlamydien-Infektionen wesentlich häufiger auf als bei anderen Altersgruppen. Für junge Menschen ist dies von Bedeutung, weil eine Chlamydieninfektion bei jungen Frauen zur Unfruchtbarkeit führen kann. Außerdem kommen hierzulande HPV-Infektionen bei Jugendlichen häufig vor. HPV kann Gebärmutterhalskrebs und Genitalwarzen verursachen.

STI können die sexuelle Gesundheit beeinträchtigen. Ohne Schutz ist eine STI schnell da. Das ist keine Schande, wichtig ist, frühzeitig zu erkennen, dass man sich möglicherweise eine solche Infektion zugezogen hat. Rechtzeitig erkannt und behandelt, ist man die meisten von ihnen schnell wieder los. Unbehandelt können sie nicht nur die Gesundheit schädigen sondern auch das Wohlbefinden in Bezug auf Sexualität, die sexuelle Gesundheit beeinträchtigen und das „Liebesleben“ trüben. Davor schützt Wissen über „Safer sex“.

In der „Beratungs-lounge“ der Ausstellung können sich Besucher von Beratern auch individuelle Fragen beantworten lassen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos. Führungen für Gruppen und Schulklassen können angemeldet werden.

Weitere Veranstaltungen zur sexuellen Gesundheit

Im Rahmen der Ausstellung finden weitere Veranstaltungen zur sexuellen Gesundheit statt: Der Verhütungstag, eine Veranstaltung rund um das Thema moderne Methoden der Empfängnisverhütung und Methoden zum Schutz vor STI am Donnerstag, den 20. November 2014 für Jugendliche und Erwachsene. Der Vorsorgetag mit Workshop für Frauen: Selbstuntersuchung der Brust und Workshop für den Mann zu Männergesundheit und Methoden der Vorsorge. Beide Workshops werden von hochrangigen Medizinern aus Westmecklenburg durchgeführt.

Weitere Informationen unter www.wismar.aidshilfe.de

PM der Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit und Aufklärung in Westmecklenburg

Scroll to Top