Nitribitt e.V. feierte Jubiläum

9. Oktober 2012

Bremer Treffpunkt und Beratungsstelle f√ľr Prostituierte von Senatorin geehrt

Gut, es ist bereits eine ganze Woche her (02.10.2012) aber dennoch soll es hier erw√§hnt werden. Die Bremer Beratungsstelle f√ľr Prostituierte, der Nitribitt e.V. – benannt nach der 1957 ermordeten Edelhure Rosemarie Nitribitt, feierte 25-j√§hriges Jubil√§um. Seit einem Vierteljahrhundert setzt sich der Treffpunkt schon f√ľr die Interessen von Prostituierten ein, gibt Ausstiegsberatung in Kooperation mit Beh√∂rden, leistet Gesundheitsaufkl√§rung bez√ľglich Geschlechtskrankheiten, gew√§hrleist einen Erfahrungsaustausch unter den Sexarbeiterinnen, macht √Ėffentlichkeitsarbeit, f√ľhrt thematische Veranstaltungen durch etc.pp.. Laut Sch√§tzungen von Nitribitt arbeiten in Bremen etwa 400 bis 500 Frauen als Prostituierte.

Anl√§sslich des „Geburtstages“ wurden Vertreter des Vereins am letzten Dienstag sogar von der Bremer Sozialsenatorin, Anja Stahmann (B’90/Die Gr√ľnen), im Rathaus empfangen und die Beratungsstelle Nitribitt als bedeutende Bremer Institution gew√ľrdigt.

Am Ende sollte es aber nicht nur diesen Beratungsstellen angelastet werden, die rechtliche und soziale Stellung von Sexarbeiterinnen zu verbessern. Daran sollten sich alle Akteure (Vermieter, Freier, Medien, Politiker, Beh√∂rden …) beteiligen. Scheinheilige Moralvorstellungen und Diskriminierungen etc. haben ja noch nie etwas gebracht.

Herzlichen Gl√ľckwunsch Nitribitt e.V.!

rmv

Zufällige Beiträge aus der selben Rubrik