Nordirland will Prostitution verbieten

29. Oktober 2014

Offiziell spricht man im Parlament von einem Kampf gegen den Menschenhandel

Abstimmung des Nordirischen Parlaments am letzten Montag: K├╝nftig soll der Kauf von sexuellen Dienstleistungen verboten und nach Schwedischem Vorbild „nur“ die Kunden bestraft werden. Damit hat die Provinz Nordirland noch vor allen anderen Staaten des Vereinigten K├Ânigreichs ein solches Gesetz verabschiedet. Denn bislang waren in Gro├čbritannien nur der Betrieb von Bordellen sowie Zuh├Ąlterei verboten, das Bezahlen f├╝r Sex an sich ist bis dato legal. Die vorgebliche Begr├╝ndung ist auch auf der Insel der Kampf gegen Menschenhandel. Dass das eine aber nichts mit dem anderen zu tun hat, wei├č man in GB offensichtlich auch nicht. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die nordirischen Prostituierten und deren Unterst├╝tzer noch durchsetzen k├Ânnen, den noch ist das Gesetz nicht in Kraft getreten… .

Zum Bericht der BBC geht’s ├╝brigens hier.

Wohin Restriktionen gegen den Kauf von Sexdienstleistungen gepaart mit Verachtung der Menschenw├╝rde und des Pers├Ânlichkeitsrechts gehen k├Ânnen, zeigte vor einigen Jahren ein Fall im unabh├Ąngigen Teil der Insel, also dem Staat Irland. Dort fanden sich im Dezember 2011 einundzwanzig M├Ąnner vor Gericht wieder, weil sie im letzten Jahr zu Prostituierten Kontakt aufnahmen. Nicht mehr nicht weniger. ├ťberf├╝hrt wurden diese „b├Âsen“, mutma├člichen Freier, weil es sich bei den vermeintlichen Prostituierten um verdeckt operierende Polizeibeamtinnen handelte. Neben den gerichtlich verordneten Strafzahlungen im mittleren dreistelligen Bereich wurden die M├Ąnner noch ├Âffentlich geoutet. Denn ihre Namen inklusive Alters- und Wohnortsangabe wurden in der Zeitung abgedruckt.

Ein ├Ąhnlicher Fall ereignete sich im September dieses Jahres im US-Bundesstaat Kalifornien, wo Prostitution offiziell verboten ist. Dort stellten Polizeibeh├Ârden mutma├čliche (in diesem Fall noch nicht verurteilte) Freier bei Facebook an den Pranger – also mitsamt Namen und Foto.

Wie fies b├Âsartig und hinterh├Ąltig kann man eigentlich sein … ? Doppelmoral und Scheinheiligkeit in all seinen Facetten.

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik