Prostituierte in M├╝nchen vergewaltigt

9. Oktober 2013

T├Ąter konnte kurz darauf von der Polizei festgenommen werden

Ein 45-j├Ąhriger, alkoholisierter Mann soll in der Nacht zum Montag eine Prostituierte im M├╝nchener Stadtbezirk Schwanthalerh├Âhe (Westend) vergewaltigt haben. Wie das Polizeipr├Ąsidium M├╝nchen mitteilte, habe es zuvor eine Vereinbarung zum gesch├╝tzten Geschlechtsverkehr gegeben. Dennoch entfernte der Freier das zuvor ├╝bergezogene Kondom, dr├╝ckte die Prostituierte mit Gewalt auf das Bett, hielt sie an den Armen fest und f├╝hrte gegen den ausdr├╝cklichen Willen seines 25 Jahre alten Opfers den Geschlechtsverkehr durch. Der mutma├čliche T├Ąter konnte noch im Bordell festgenommen werden.

Immer wieder kommt es in der Bayerischen Landeshauptstadt, wenn das Oktoberfest millionenfach Touristen anzieht, zu Vergewaltigungen. In diesem Jahr soll es wieder zu 16 Sexualdelikten und vier gemeldeten Vergewaltigungen (im Vorjahr 17 Straftaten) gekommen sein. Ob der obige Fall mit dem Oktoberfest und dem dazugeh├Ârigen, gesteigerten Alkoholkonsum in Zusammenhang steht, sei dahingestellt. Schlimm ist’s so oder so.

An dieser Stelle darf man sich auch einmal Fragen, was die Konsequenz gewesen w├Ąre, ginge es in allen Belangen nach den Prostitutionsgegner? Dann n├Ąmlich w├Ąre Prostitution verboten, Deutschland also ein einziges Sperrgebiet. Weil sittenwidrig und ge├Ąchtet g├Ąbe es gekauften Sex nicht mehr an legalen Pl├Ątzen wie Bordellen oder Laufh├Ąusern. Prostituierte m├╝ssten sich in versteckten Hinterh├Âfen v├Âllig fern irgendwelcher Rechtslagen verdingen. Wird in solch einem Fall nun eine Sexarbeiterin vergewaltigt oder misshandelt, h├Ątte sie keine Chance ihren Peiniger anzuklagen. Denn seien wir mal ehrlich, eine Kriminalisierung von Prostitution bewirkt nicht deren komplette Abschaffung, nur deren Verdr├Ąngung in den Untergrund.

Gl├╝cklicherweise ist dem nicht so und straff├Ąllige Freier k├Ânnen umgehend vor Gericht gebracht werden. Bleibt zu hoffen, dass der 45-J├Ąhrige jetzt angemessen bestraft wird.

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik

MedienBrandenburg
Pressefund: Puff in Potsdam

Pressefund: Puff in Potsdam

Erst jetzt ist uns ein Artikel in der M├Ąrkischen Allgemeine vom 17.12.2014 ├╝ber den Weg gelaufen, in dem wir, sprich unser Portal ÔÇ×Rotlicht-Inserate.deÔÇ×, zumindest in der Online-Version im Video mit erw├Ąhnt werden. Dort geht es um einen ÔÇ×Privat-Puff in PotsdamÔÇť....