„Red Light Secrets“: neues Rotlicht-Museum in Amsterdam eröffnet

Ein Blick hinter die Kulissen des Prostitutionsgewerbes

In die Welt der Sexarbeiterinnen eintauchen ohne dabei eine Prostituierte aufsuchen zu mĂĽssen – das kann man neuerdings im Amsterdamer Rotlichtbezirk De Wallen. In der Niederländischen Hauptstadt am gibt es nämlich seit kurzem ein Rotlicht-Museum. Auf zwei Etagen wird der Besucher durch unterschiedliche Räume gefĂĽhrt, vom Luxuszimmer ĂĽber ein Videozimmer, einen SM-Raum, einen kleinen Kinosaal bis hin zu einem Fensterplatz an einem der sogenannten „Red Light Windows“.

Entgegen der eventuellen Vermutung, in dem Museum werden Besuchern AusstellungsstĂĽcke aus vergangenen Zeiten präsentiert und Informationen ĂĽber die immerhin 500-jährige Geschichte der Hurerei in die Hafenstadt vermittelt, konzentriert man sich im „Red Light Secrets“ auf die Entwicklung ab dem Jahr 2000, als Prostitution in dem Benelux-Staat auch offiziell legalisiert wurde.

Wer also mal in Amsterdam verweilt, der kann ruhig einmal einen Abstecher zur Adresse Oudezijds Achterburgwal 60H machen. Geöffnet ist von 12.00 – 24.00 Uhr, der Eintritt beträgt 7,50 Euro pro Person. Weitere Infos sowie ein Booklet findet Ihr auf der Museumswebsite www.redlightsecrets.com.

Und hier gibt es noch einen kleinen Beitrag von n-tv.

rmv

Scroll to Top