SchĂĽtzt ein Sexkaufverbot (nordisches Modell) Sexarbeitende?

Einladung zum Online-Event am 13.05.2022 von 16:00 bis 18:00 Uhr

Zielgruppe: Ämter, Behörden, Politiker_innen, Entscheidungsträger, kirchliche Einrichtungen, Beratungsstellen und alle Interessent_innen


Die Diskussionen rund um die Einführung eines nordisches und oder schwedisches Modells werden gerade wieder lauter. In diesen Diskussionen wird oft über die Köpfe von Sexarbeitenden hinweg geredet. Wir möchten nun Sexarbeitenden zu dem Thema sprechen lassen.

Und zwar am 13.05.2022 beim Online-Event „Sexkaufverbot“ aus der Perspektive von Sexarbeiter*innen. Mit dabei Beratungsstellen und die Aidshilfe Stuttgart.

Gerade in Baden-Württemberg beobachtet der BesD e.V. die Entwicklungen im Umgang mit Sexarbeit kritisch. Deshalb wollen wir uns damit beschäftigen, was ein Sexkaufverbot für Sexarbeiter*innen und auch für Opfer von Menschenhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung bedeuten kann.

Weitere Infos ĂĽber die Veranstaltung und Anmeldung:

Fragen, Infos und Anmeldung über Daria Onier, Sexarbeiterin und Landeszuständige für Baden-Württemberg im BesD.

Quelle: Berufsverband erotische & sexuelle Dienstleistungen e.V.

Scroll to Top