Schwerin: LKA nimmt mutmaßlichen Menschenhändler fest

Bulgarischer Zuhälter gegen Auflagen vorerst wieder frei

Ein 35-Jähriger Bulgare ist heute in Schwerin verhaftet worden. Ihm wird vorgeworfen Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung betrieben zu haben.

Wie die SVZ berichtet, habe der Tatverdächtige als Zuhälter junge Frauen aus seinem Heimatland nach Schwerin gebracht und sie zur Prostitution gezwungen haben. Ebenso werde ihm Erpressung und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen, so das Tagesblatt, das sich damit auf Angaben des Landeskriminalamtes bezieht. Kurz nach seiner Verhaftung soll der Mann gegen Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden sein.

Scroll to Top