Sex – Das Unget├╝m aus dem All

6. Dezember 2012

Oder, wie widerspr├╝chlich Medien mit der Lust umgehen

Manchmal hat man den Eindruck Journalisten und Redakteure spinnen. Geht es um das Thema Sex, dann wird oft eine v├Âllig neue und in sich widerspr├╝chliche Ethik konstruiert, scheinmoralische Aussagen werden gemacht und unsere liberale und aufgeschlossene Haltung zur Sexualit├Ąt mit verbohrten und konservativen Aussagen untergraben. Schon allein Begriffe wie Schmuddel-Filme und dergleichen sind doch v├Âllig albern – sieht man mal von bestimmten Ausnahmen ab, dann geh├Âren PornodarstellerInnen wahrscheinlich zu den h├Ąufigsten Duschern ├╝berhaupt, Reinlichkeit fehlt am Set wohl eher nicht. Und wenn Sex an sich schmutzig ist, w├╝rde ihn wohl kaum jemand praktizieren. Die geschlechtliche Fortpflanzung w├Ąre also nicht so eine erfolgreiche Sache.

Allen voran brilliert die Bild-Zeitung regelm├Ą├čig mit einer Moralschizophrenie, die ihresgleichen sucht. Bild-Zeitung ohne nackte Haut, Sex sowie Schlagzeilen zum Thema Pornografie, Erotikindustrie etc. geht ja bekanntlich nicht mehr. Dennoch versuchen deren Autoren nur allzu oft und sogar innerhalb selbiger Artikel mit scheinheiligen Formulierungen ├í la „Schmuddelecke“ oder „unmoralisches Angebot“ was auch immer zu bezwecken …

├ähnlich verh├Ąlt es sich aktuell mit einem Todesfall in M├╝nchen, bei dem eine 47 Jahre alte Frau verstorben ist. „Die Nymphomanin von M├╝nchen“ ist tot, titeln verschiedene Zeitungen. Was ist deren Ansicht eine Nymphomanin? Ein au├čerirdisches Monster? Vor allem „Nymphomanin von M├╝nchen“, da denkt man gleich, dass die Frau die einzige ihrer „Art“ in der Landeshauptstadt w├Ąre. Gleichzeitig bekommt man den Eindruck nymphoman veranlagt zu sein, sei strafbar und moralisch sowieso verwerflich.

Tja, man bedient sich gerne der Sexualit├Ąt, wenn es um junge Frauen in aufreizender Kleidung geht. Wird aber Sexualit├Ąt in Zusammenhang mit Pornografie, Prostitution, gesteigertem sexuellen Verlangen etc. medial aufgearbeitet, dann nutzen viele Journalisten nur zu gerne negative Implikate. Ein Unterw├Ąschemodel ist toll, eine Prostituierte unmoralisch und eine Nymphomanin eine Au├čerirdische. Na dann Prost Mahlzeit.

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik

JustizMedienHamburg
Ärztin vor Gericht

Ärztin vor Gericht

Vor zwei Jahren starb "Sexy Cora" bei einer Brust-OP. Nun steht eine Narkose├Ąrztin wegen fahrl├Ąssiger T├Âtung vor dem Hamburger Landgericht. "Sexy Cora" war ein Pornosternchen wie es im Buche steht: jung, aufstrebend, sexhungrig, wallendes wasserstoffblondes Haar...