Sexsteuer fĂźr Duisburger Bordell falsch berechnet

22. Oktober 2012

Verwaltungsgericht erklärte Pauschalbetrag pro Tag und Hure fßr nicht zulässig

Das Dßsseldorf Verwaltungsgericht hat die Vergnßgungssteuer, die die Stadt Duisburg von einem Bordell verlangte, fßr nicht zulässig erklärt. Laut Informationen der Nachrichtenagentur dapd habe das Gericht gegen die erhobene Steuer von pauschal sechs Euro pro Tag und Prostituierter entschieden. Nach Auffassung der Richter mßsse sich eine solche Steuer nach Veranstaltungsfläche richten. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Zufällige Beiträge aus der selben Rubrik