Sexwork auf die softe Weise

15. August 2014

Was ist Prostitution und was nicht? Wie das Netz f├╝r immer mehr Variantenreichtum sorgt

W├Ąhrend dieser Tage die gro├če Koalition dar├╝ber diskutiert, welche Punkte ins neue Prostitutionsgesetz Einzug finden und welche nicht, ist man sich in Berlin zumindest darin einig, dass man f├╝r Deutschland kein Verbot von Sexarbeit wolle. Dennoch scheint in den meisten politischen K├Âpfen die Vorstellung herumzugeistern Sexarbeit ist ausschlie├člich Prostitution auf dem Strich, im Bordell und in einer Terminwohnung. Die weiteren Facetten und Varianten – schon allein durch deren Existenz ein generelles Verbot nie und nirgends realisiert werden kann (auch nicht in Schweden) – bleiben stets au├čen vor. Und ich meine jetzt nicht nur den Service von Dominas,┬áSexualassistenten, Tantramasseuren oder┬áPornodarstellerinnen.

Im Besonderen seit Beginn des digitalen Zeitalters entstehen immer neue M├Âglichkeiten, mit denen man Geld „verdienen“ kann, indem man eine irgendwie geartete sexuelle Leistung anbietet. Sei es nun mittels┬áAuktionsb├Ârsen┬á– Eine Nacht mit Person XY ersteigern? Kein Problem – oder mittels┬áLivecams┬á– Cybersex hat immerhin einen enormen Reiz. Auf diversen Seitensprung- bzw. Casual Dating-Portalen erwarten manche Mitglieder ebenfalls „Geschenke“ f├╝r ein Sex-Treffen. Streng genommen sind dies alles Varianten von Prostitution (auch wenn das wohl die meisten Leute nicht so sehen) bzw. besser: Sexarbeit. Denn: Prostitution = Die Vornahme einer sexuellen Handlungen gegen Entgelt. Und, da werden mir jetzt wohl mehr zustimmen: eine sexuelle Handlung ist eben nicht notwendigerweise und ausschlie├člich der Geschlechtsakt selbst.

Aber es gibt noch weitere Varianten. So erm├Âglicht es z.B. die crowdfunding website „PiggyBankGirls“ auf ganz besondere Weise Privatpersonen an finanzielle Unterst├╝tzung zu kommen. Iphone kaputt? Nicht weiter schlimm. Denn wer f├╝r dich spendet, erh├Ąlt ganz exclusive Fotos/Videos von dir! In welche Kategorie f├Ąllt das? Ist das am Ende nicht auch eine, wenn auch softe, sexuelle Handlungen gegen Entgelt?

Auf jeden Fall kann man Debatten rund um Sexdienstleistungen aller Art nicht einfach pauschal und mit antiquiertem Denken versetzt f├╝hren, wie dies meist getan wird. Sex ist nun mal immanent im Menschlichen Leben verankert und so vielschichtig wie man nur denken kann. Wer Sex verbieten will, hat entweder keine Ahnung oder … eben keine Ahnung.

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik