Leni Breymaier

├ťber 50 Bordellbetreiber*innen reichen Strafanzeige gegen Bundestagsabgeordnete ein

Leni Breymaier (SPD) wird Falsche Verd├Ąchtigung, ├ťble Nachrede und Verleumdung vorgeworfen Querdenkerin Leni Breymaier (SPD-Bundestagsabgeordnete) attestierte vor genau einem Monat dem gesamten Rotlicht- und Bordellgewerbe ein strukturelles und umfassendes Versagen. Sie warf der Branche (ohne hier zu differenzieren) „unvorstellbare Menschenrechtsverletzungen“ vor, die nicht nur die Regel seien, sondern noch dazu angeblich bundesweit „tagt├Ąglich“ geschehen sollen […]

├ťber 50 Bordellbetreiber*innen reichen Strafanzeige gegen Bundestagsabgeordnete ein Mehr lesen ┬╗

Querdenken mit MdB Leni Breymaier

Was in Bordellen tats├Ąchlich los ist: „Dort finden tagt├Ąglich unvorstellbare Menschenrechtsverletzungen statt.“ Neulich in der Presse gefunden: die Berliner Morgenpost berichtet in der letzten Woche „Steuermillionen f├╝r Bordellbesitzer. Kritik an Corona-Hilfen f├╝r Prostitutionsbetriebe – auch wegen Menschenrechtsverletzungen in der Branche“. Darin schreibt der Autor Alessandro Peduto kritisch ├╝ber die staatliche ├ťberbr├╝ckungshilfen f├╝r Bordelle und l├Ąsst drei

Querdenken mit MdB Leni Breymaier Mehr lesen ┬╗

Bundestag im Reichstag in Berlin

Und schon wieder hei├čt es „Prostitutionsverbot“

Prostitutionsst├Ątten-Schlie├čung soll angeblich best├Ątigen: „Die Frauen haben keine eigene Existenz.“ Nu ist es also schon wieder geschehen. 16 Parlamentarier von CDU/CSU und SPD fordern in einem neuen Papier einen langfristigen „Shutdown“ f├╝r den Erwerb von sexuellen Dienstleistungen. Die lieben Bundestagsabgeordneten haben sich daf├╝r diesmal sogar eine ganz neue Begr├╝ndung einfallen lassen – inkl. beeindruckender Terminologie.

Und schon wieder hei├čt es „Prostitutionsverbot“ Mehr lesen ┬╗

Wenn Politiker Meinung mit Sachverstand verwechseln

Ein Kommentar zum Interview zwischen dem Weser Kurier und der Sozialdemokratin Leni Breymaier ÔÇ×Deutschland ist das Bordell EuropasÔÇť ÔÇô ich diese ausgelatschte Phrase nicht mehr h├Âren. Nur allzu gern wird sie von sexualfeindlichen und verbohrten Prostitutionsgegnern gebraucht. Aber so l├Ąsst sich nun einmal auf einfache Weise und vor allem mit hoher Emotionalit├Ąt ÔÇ×MeinungÔÇť effektiv verbreiten.

Wenn Politiker Meinung mit Sachverstand verwechseln Mehr lesen ┬╗

Nach oben scrollen