Wer BDSM betreibt ist anders! Aber inwiefern?

NiederlÀndisches Forscherteam fand in Studie Interessantes heraus

Die Studie wurde zwar bereits vor vier Monaten veröffentlicht, da aber nur im „Journal of Sexual Medicine – Volume 10“. Nun ist der Artikel des niederlĂ€ndischen Forscherteams um die Psychologen A. J. Wismeijer und Marcel A. L. M. van Assen (UniversitĂ€t Tilburg) auch online auf www.andreaswismeijer.nl einsehbar. Worum es darin geht? Um Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism (kurz: BDSM), genauer noch um die „Psychological Characteristics of BDSM Practitioners“ (frei ĂŒbersetzt: Psychologische Eigenschaften praktizierender BDSMler).

Die Forscher befragten dafĂŒr 1.336 Probanden, darunter 902 BDSMler. Die ausschließlich niederlĂ€ndischen Studienteilnehmer machten u.a. Angaben zu ihrer Persönlichkeit, zum Vertrauen in Beziehungen und der eigenen Zufriedenheit. Fazit: Im Schnitt war die Gruppe der BDSMler subjektiv zufriedener bzw. hatte ein insgesamt besseres Allgemeinbefinden als die Kontrollgruppe. Sie zeigten sich experimentierfreudiger und charakterisierten sich durch grĂ¶ĂŸere psychologische und zwischenmenschliche StĂ€rke und Autonomie – hingegen nicht, wie hĂ€ufig angenommen, durch unangepasste Verhaltensmuster. Zudem hatten sie ein grĂ¶ĂŸeres Vertrauen zu ihrem Partner.

Wer des Englischen mĂ€chtig ist und Interesse hat sich die Studie selbst zu GemĂŒte zu fĂŒhren, findet sie hier als pdf-Datei (keine Angst, sind nur 10 Seiten). Soll ja Leute geben, die sich lieber mit Fakten und dem realen Leben, als mit Geschichten wie Shades of Gray befassen… 😉

rmv

Scroll to Top