Wer ist eigentlich die Prostituierte „Ina“?

Ehemalige Weltklasseturnerin verdingte sich als Freudenmädchen in Ulm

Oha, nicht hinter jeder Prostituierten steckt immer nur eine unbekannte Dame von irgendwoher. Ganz besonders im Falle der Rumänin „Ina“, die im „Erotikpark-Ulm“ ihre Dienste anbot. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht gerade durch die Presselandschaft. Denn hinter „Ina“ soll sich die ehemalige Weltklasseturnerin und Mannschaftsvizeweltmeisterin Florica Leonida verbergen. Aus Geldnot so heiĂźt es, hatte sich Leonida zu diesem Schritt entschieden. Nach ihrem RĂĽckzug aus dem Profisport arbeitete die Rumänin als Fitnesstrainerin im bayerischen Ingolstadt. Als sie dann in Geldschwierigkeiten geriet, so Medienberichte, zog es sie ins Neu-Ulmer Rotlichtmilieu.

„Sie hat langes seidenes, schwarzes Haar, groĂźe Mandelaugen und Lippen bei dem jeden Mann schwindelig wird. […] Ina ist sĂĽĂźe 150 cm und ihre 32er Figur wirkt wie gezeichnet, ihre makellose Haut ist caramelgebräunt, glatt und fest. Ihre perfekten 75C NaturbrĂĽste passen ideal zu ihrem Traumkörper“, heiĂźt es unter anderem in der Profilbeschreibung auf der Bordellwebsite. Die sinnlichen und gut gemachten Fotos vermitteln einen durchaus professionellen Eindruck. Seit der öffentlichen Bekanntwerdung von Leonidas neuem Job, ist die 25-jährige allerdings „verreist“. Ob man sie in Ulm wiedersehen wird, weiĂź wohl nur sie ganz allein …

rmv

Scroll to Top