Zw*ngsej*kulationen


Eine Zw*ngsej*kulation wird in der Fetisch und BDSM-Szene häufig angewendet und ist eine sogenannte "Zwangsentsamung", welche meistens von einer Domina vorgenommen wird. Das Ziel ist es, die vollständige Kontrolle, über den Sexualtrieb des Partners zu erhalten. Man unterscheidet zwischen zwei Arten der Zw*ngsej*kulation. Die angenehmere Form ist es, wenn der Mann auf die übliche Art und Weise zum Orgasmus kommen darf. Der Geschlechtsakt oder eine Mast*rb*tion wird so lange durchgeführt, bis der Mann keinen Samenerguss mehr hat. Dabei können natürlich auch Sex-Spielzeuge oder eine orale Befriedigung zur Geltung kommen. Es ist wichtig, dass der Mann keine Chance zur Erholung bekommt, sondern nach seinem Orgasmus, sofort wieder sexuell gereizt und stimuliert wird.

Eine für den Mann nicht ganz so lustvolle Variante der "Zwangsentsamung" ist es, wenn die Prostata des Mannes, gemolken wird. Diese Form bringt für den Mann keinen Lustgewinn. Es wird durch die Prostata Massage lediglich sichergestellt, dass auch der letzte Tropfen Samenflüssigkeit, den männlichen Körper verlässt. Die Folge ist, dass der entsaftete Mann, über einen längeren Zeitraum, keinerlei Lust nach Sex verspürt.



Inserate die diesen Service anbieten


© 2005 - 2022 - web-mv.de - regionale Onlinedienste