Modelle und Clubs in Köln


Huren, Dominas oder Nachtclubs in Köln findest Du an dieser Stelle.

  Magazin


ProstSchG: NRWs Städte reichen Verfassungsbeschwerde ein

Mehrere nordrhein-westfälische Großstädte, darunter Bielefeld, Dortmund, Düsseldorf und Köln, haben kürzlich eine Verfassungsbeschwerde

"Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen" gegründet

Die Sexworker(innen)-Tagung vom 11. bis 13. Oktober in der Rhein-Ruhr-Metropole Köln hat Früchte getragen! Wie es auf sexwork-deutschland.de

Orte in der Nähe von Köln


Zeige noch mehr Orte im Umkreis von 50km

Köln in Nordrhein-Westfalen



Köln ist mit mehr als einer Million Einwohnern nicht nur die bevölkerungsreichste Stadt Nordrhein-Westfalens, sondern liegt in dieser Hinsicht nach Berlin, Hamburg und München auch im bundesweiten Vergleich an vierter Stelle. Ein entscheidender Faktor sowohl für die Gründung als auch für den schnellen Bedeutungszuwachs des Ortes war die günstige Lage am Rhein, der an dieser Stelle von wichtigen alten Handelsstraßen gekreuzt wurde. Bereits im Jahr 50 n. Chr. wurde Köln von den Römern zur Stadt erhoben und blickt somit bereits auf eine mehr als 2000-jährige Geschichte zurück. Wegen ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten, allen voran der Kölner Dom, ist die Rheinmetropole im In- und Ausland sehr bekannt und ein beliebtes Touristenziel. Zudem gilt sie als die deutsche Karnevalshochburg schlechthin, ist eine sehr beliebte Universitätsstadt, ein traditionsreicher Messestandort sowie ein bedeutendes Wirtschaftszentrum.

Köln ist nicht nur eine der ältesten Städte Deutschlands, sondern zugleich ein Ort, an dem wohl schon seit frühesten Zeiten auch das "älteste Gewerbe der Welt" ausgeübt wurde. Bis heute ist die Kölner Erotikszene sehr lebendig und vielfältig. Wie ein Blick auf unsere Kölner Inserate zeigt, verteilen sich die verschiedenen erotischen Angebote wie Modelle, Massagestudios, Laufhäuser, Swingerclubs, Dominastudios und Strip-Lokale heute im Prinzip über das gesamte Stadtgebiet. In den 1950er und 1960er Jahren dagegen war die mitten in der Kölner Altstadt liegende Kleine Brinkgasse noch der Kölner Rotlichtbezirk schlechthin - und sogar eigens mit Mauern abgeschirmt wie die Hamburger Herbertstraße. Eine größere Zahl von Bordellen und Sexworkerinnen gibt es nach wie vor im Eigelsteinviertel zwischen Hansaring und Hauptbahnhof.

Das seit 1995 unter diesem Namen firmierende "Pascha" ist ein auch überregional sehr bekanntes Kölner Etablissement. Es war in den frühen 1970er Jahren als erstes Hochhausbordell Europas in der Hornstraße in Neuehrenfeld eröffnet und zunächst nur als Eros-Center bezeichnet worden. Bis heute ist es eines der größten Laufhäuser Europas. Die hier tätigen rund 150 Damen verteilen sich auf zehn Etagen und 126 Appartements; zudem gibt es im Gebäude ein Schönheitscenter, ein eigenes Restaurant, einen Waschsalon, ein Sonnenstudio und Verschiedenes mehr. Eine feste Größe der Kölner Rotlichtszene sind zudem mehrere Escort-Services, die attraktive Ladies für Haus- und Hotelbesuche sowie als erotische Begleitung In Köln und Umgebung vermitteln.

  • Staat: Nordrhein-Westfalen
  • Koordinaten: 50.9581 6.92046

Wusstest Du schon, dass...


... Prostitution in Japan seit Jahrzehnten verboten ist? Dennoch wird es seit jeher auf unterschiedliche Weise umgangen. So u.a. über die Terekura, einer Art telefonbasierter Partnervermittlung. Prostitution findet auch in sogenannten Soaplands oder Love Hotels statt. Oral- und Analverkehr fallen kurioser Weise nicht unter das Verbot.

© 2005 - 2019 - web-mv.de - regionale Onlinedienste