„Selling Spring: Sex Workers Series“: Ausstellung im hessischen Solms

Leica Camera AG zeigt Fotografien des Amerikaners James Whitlow Delano

Wer ein Kunst- und Kulturgänger ist, fĂĽr den lohnt sich ein Besuch der Leica Galerie Solms. Der Hersteller von Fotoapparaten und Ferngläsern zeigt an seinem Standort in der hessischen 13.000-Einwohner-Stadt die Arbeiten des Amerikaners James Whitlow Delano. Unter dem Titel „Selling Spring: Sex Workers Series“ werden dem Besucher Momentaufnahmen in schwarz-weiĂź von japanischen, chinesischen und mexikanischen Prostituierten gezeigt.

Leica kĂĽndigt auf ihrer Website die Ausstellung wie folgt an:

„Die Ausstellung „Selling Spring: Sex Workers Series“ des Amerikaners James Whitlow Delano beschäftigt sich mit der Prostitution. Die Aufnahmen sind unter anderem in Japan, China und Mexiko entstanden. Fasziniert von dieser Subkultur, nähert sich der Fotograf dem Thema sehr diskret an. Denn seine Reportage birgt viele Gefahren. Er ist unter ständiger Beobachtung – von Zuhältern, Kunden, der Polizei und den Prostituierten selbst. Deshalb gilt es, unauffällig und schnell zu arbeiten. So beinhaltet die SchwarzweiĂź-Serie ausschlieĂźlich Momentaufnahmen. Arrangierte Portraits sucht man hier vergeblich. Mit seinen Aufnahmen wirft Delano einen Blick hinter die Kulissen der Sexindustrie. Ihn interessieren die persönlichen Geschichten der jungen Frauen und Männer, die diesen Beruf ausĂĽben. Denn diese sind so vielfältig, wie die BeweggrĂĽnde, die sie zur Prostitution zwingen. Ob Armut, Gewalt oder Ausweglosigkeit, jeder von ihnen hat ein ganz individuelles Schicksal und verdient Respekt. Der Fotograf zeigt die Menschen hinter der Sex-Fassade und versucht ihnen damit ein StĂĽck der WĂĽrde zurĂĽckzugeben, die sie längst verloren haben.

James Whitlow Delano, Jahrgang 1960, lebt aktuell in Tokio. Er arbeitet bereits seit vielen Jahren in Asien, vorwiegend an Langzeitprojekten mit den Themenschwerpunkten Menschenrechte, Umwelt und Kultur. Seine meist in Schwarzweiß gehaltenen Aufnahmen erschienen in Magazinen weltweit, etwa im New York Times Magazine, in Geo, Mare und Time Asia. Er hat bereits viele Preise erhalten, darunter den Alfred Eisenstaedt Award, eine ehrenvolle Erwähnung beim Leica Oskar Barnack Preis 2006 oder den Picture of the Year International Award.

Die gezeigten Aufnahmen sind mit den analogen Messsucherkameras Leica M2 und M6 entstanden.“

Die Leica Galerie Solms im Werksgebäude der Leica Camera AG in der Oskar-Barnack-Straße 11, 35606 Solms, ist von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 12 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Scroll to Top