Dresdner Masseur_innen haben Online-Petition gestartet

9. M├Ąrz 2018

ÔÇ×Ein neues Gesetz bedroht ├╝ber hundert selbstbestimmte Arbeitspl├Ątze in Dresden und vernichtet wohltuende und n├╝tzliche Massageangebote. Erhebliche Steuereinnahmen gehen dabei verloren. Wir appellieren an die Landtagsabgeordneten und die betreffenden Ministerien, nach L├Âsungen f├╝r den Erhalt der Massagestudios zu suchen.ÔÇť

Gemeint ist nat├╝rlich das Prostituiertenschutzgesetz. Denn danach fallen auch Tantra-Anwendungen o.├Ą. unter die Anmeldepflicht. Damit aber nicht genug. Denn in Dresden gibt es eine der bundesweit srengsten Sperrgebietsverordnungen. Gesetz und Verordnung zusammen bewirken einen enormen wirtschaftlichen Druck f├╝r alle unter das ProstSchG fallenden Sexdienstleister_innen. Existenz├Ąngste vorprogrammiert.

Aus diesem Grund haben die Dresdner Sinnesart-Massagestudios eine Petition gestartet. Empf├Ąnger: der Stadtrat Dresden bzw. der S├Ąchsische Landtag.

Ihre Forderungen:

  • eine ├ťberarbeitung der Sperrgebietsverordnungen der verschiedenen Landesdirektionen
  • Kosten f├╝r die Anmeldebescheinigung und die Pflichtberatungen nicht auf Masseur_innen und Betreiber_innen abzuw├Ąlzen
  • Wegfallen der Registrierungspflicht f├╝r Masseur_innen und Studio-Betreiber_innen

Zur Petition geht es hier entlang: https://www.openpetition.de/

Weitere Infos auch auf sinnesart-massagen.de

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik