Fundst├╝ck im Netz: Sailor Moon sagt STI den Kampf an

18. Januar 2017

Wie eine Manga-Heldin gegen Syphilis und Co. vorgehen soll

Gerade im Netz entdeckt, dass das japanische Gesundheitsministerium mit einer f├╝r uns eher skurrilen Aktion gegen die weitere Ausbreitung von STI (Sexually Transmitted Infection, englisch f├╝r Sexuell ├╝bertragbare Erkrankung) vorgehen will. So seien in dem 127 Mio. Einwohner gro├čen Inselstaat vor allem die Syphilis-Erkrankungen in den letzten Jahren stark angestiegen. Um dem Einhalt zu gebieten soll nun die Kultfigur Sailor-Moon ihr Augenmerk weg von b├Âsen D├Ąmonen hin zu der Geschlechtskrankheit richten. Damit bekommt das Motto der M├Ądchenkriegerin ÔÇ×f├╝r Liebe und GerechtigkeitÔÇť eine ganz neue Bedeutung.

Laut diversen Manga- und Animee-Sites seien im Zuge dieses Projektes 156.000 Flyer und 5.000 Poster in Umlauf gebracht worden. Dazu wurden 60.000 Kondome (in herzf├Ârmiger Verpackung, bebildert mit Sailor Moon) verteilt. Ganz im Sinne des Serienvorbilds lautet der Werbeslogan: ÔÇ×Wenn du dich nicht testen l├Ąsst, werde ich dich bestrafen!ÔÇť Im Vergleich das Original, dort tritt Sailor Moon aka Usagi ÔÇ×BunnyÔÇť Tsukino ihren Kontrahenten immer mit dem Satz ÔÇ×Ich k├Ąmpfe f├╝r Liebe und Gerechtigkeit. Und im Namen des Mondes ÔÇô werde ich dich jetzt bestrafenÔÇť entgegen.

Wie das mit der Bestrafung jetzt nun genau gemeint ist, ich wei├č ja nicht. Naja, solange die Kampagne erfolgreich ist bzw. eine Manga-Figur pr├Ąventiv Einfluss nehmen kann, ist ja alles in Ordnung. Japaner haltÔÇŽ

├ťbrigens: auch in Deutschland nimmt die Verbreitung von Syphilis mehr und mehr zu. 2015 wurde mit 6.834 registrierten F├Ąllen ein neuer H├Âchststand erreicht. Entscheidende Faktoren f├╝r eine ├ťbertragung der krankheitsverursachenden Bakterien sind der Verzicht auf Kondome sowie Geschlechtsverkehr mit h├Ąufig wechselnden Partnern. Daher sollte gerade im Rotlicht-Milieu immer gelten: Sex nie ohne Kondom!

rmv

Zuf├Ąllige Beitr├Ąge aus der selben Rubrik