Mit oder ohne Kondom? WHO warnt vor Tripper-Gefahr

Geschlechtskrankheiten immer noch unterschätzt

Dass die Ansteckungsgefahr mit häufig auftretenden Geschlechtskrankheiten auch heutzutage noch massiv unterschätzt wird, davor warnen regelmäßig die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als auch verschiedene Beratungsstellen. So sei es in den letzten Jahrzehnten in vielen europäischen Ländern zu einer Zunahme häufiger Geschlechtskrankheiten wie zum Beispiel Tripper (Gonorrhoe), Syphilis oder Chlamydien gekommen.

Besonders bedenklich ist laut WHO dabei, dass in letzter Zeit die bestehenden Behandlungsmöglichkeiten von Tripper zunehmend wirkungslos wĂĽrden. Demnach gäbe es in vielen Ländern bereits Resistenzen der gefährlichen Bakterien gegen die eingesetzten Antibiotika – eine jetzt noch heilbare Infektion könne dann zu einer schweren und letztendlich tödlichen Erkrankung werden.

Auch aus diesem Grund ist es im Rotlichtmilieu umso wichtiger auf den Gebrauch von Kondomen zu bestehen. Sowohl aus Sicht der Prostituierten als auch der Freier.

Wer sich in Mecklenburg-Vorpommern zu sexuell übertragbaren Krankheiten informieren möchte, Beratung oder Beistand benötigt, dem seien vor allem folgende Adressen empfohlen:

Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit und Aufklärung in Westmecklenburg

Beratungsstelle in Schwerin

LĂĽbecker StraĂźe 43

19053 Schwerin

Tel. 0385-568645

Beratungsstelle in Wismar

MĂĽhlenstraĂźe 32

23966 Wismar

Tel. 03841-214755

www.wismar.aidshilfe.de

Chamäleon e.V. Stralsund

Aids- und Drogenhilfe fĂĽr Vorpommern-RĂĽgen und Vorpommern-Greifswald

FrankenstraĂźe 43

18439 Stralsund

Tel.: 03831-2039 510

Neubrandenburger AIDS-Hilfe e.V.

Aidshilfe fĂĽr den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Tilly-Schanzen-StraĂźe 2

17033 Neubrandenburg

Tel.: 0395-54417 41

Scroll to Top