An*lverkehr passiv


Der An*lverkehr, auch An*lkoitus genannt, ist eine Sexpraktik, bei dem der Pen*s oder ein D*ldo in den Anus des Sexualpartners eingeführt wird. Für den An*lverkehr sollten vorbereitende Maßnahmen, wie etwa eine Reinigung, vorgenommen werden, um Infektionen o.ä. vorzubeugen sowie um Verletzungen auszuschließen, behutsam vorgegangen werden.


Um den Anus zu penetrieren kommen häufig Sexspielzeuge zur Anwendung. Neben speziellen D*ldos oder An*lperlen sind dies auch Butt-Pluggs bzw. An*lplugs (Plug engl. für Stöpsel), welche aufgrund ihrer Form im Anus verbleiben, ohne von allein herauszufallen oder versehentlich komplett hineinzugelangen. Um einen Mann an*l zu penentrieren verwenden Frauen alternativ Umschnalld*ldos, sogenannte Strap-Ons (teilweise auch beim Sex Frau+Frau praktiziert). Diese Sexualpraktik bezeichnet man dann Pegging.


Durch die an*le Penetration des Mannes (der Trans-Frau) ist es möglich dessen Prostata zu stimulieren - bis hin zum Orgasmus. Bei dier Prostata handelt es sich um eine Geschlechtsdrüse, die vom Enddarm aus erreicht werden kann. Sie gilt als männlicher G-Punkt.

"An*lverkehr passiv" sagt lediglich aus, dass der Inserent / die Inserentin An*lverkehr an sich zulässt. Die Penetration des Kunden ist (sofern nicht zusätzlich angeboten) nicht mit inbegriffen.



Inserate die diesen Service anbieten


© 2005 - 2019 - web-mv.de - regionale Onlinedienste

Mehr Interessantes auf Rotlicht.de

Zuletzt gesucht:


Besucher fanden uns über folgende Begriffe:


Eroktik News


Und sie hat es wieder getan! Schweriner Volkszeitung verunglimpft Prostitution

Man kann es einfach nicht lassen bei der SVZ (bzw. beim Medienhaus Nord). Beinahe jeder Artikel der Schweriner Volkszeitung, der sich mit dem Thema Sexarbeit befasst, ist tendentiös, voreingenommen, pauschalisierend und oberflächlich, so dass es weh...

228 Prostituierte haben sich in Mecklenburg-Vorpommern registriert

Und: Denkfehler beim Hamburger Abendblatt sorgt für Falschinterpretation Am 22. Dezember schrieb das Hamburger Abendblatt über die Sexarbeit in MeckPomm: „Rund die Hälfte der Prostituierten im Land sind angemeldet“. Wie die Redaktion zu d...

Ungewollt öffentliches Cybersexleben…

„Internet of Dongs“: Fachvortrag auf ccc congress 2018 zeigt eklatante Sicherheitslücken bei internetfähigen Vibratoren auf. Heute können wir uns fast nicht mehr dem „Internet der Dinge“ entziehen. Wer online ist, ist es nicht...