Girlfriends*x


Sexuelle Handlungen im Paysex sind für gewöhnlich ein reines geschäftliches Arrangement zwischen der dienstleisenden Person und dem Kunden. Schafft es die Prostituierte allerdings, Ihrem Klienten während der sexuellen Befriedigung das Gefühl zu geben, mit einer ihm vertrauten und geliebten Partnerin zu schlafen, dann wird der Akt hinlänglich als Girlfriends*x bezeichnet. Zum Girlfriends*x dazu gehören für gewöhnlich Vorspiel, Streicheleinheiten, Küsse (Körper, Mund, Zunge) sowie die gängigsten Sexstellungen. Und ganz wichtig: absolut kein Zeitdruck.

Synonym für Girlfriends*x stehen oftmals auch die Begriffe Blümchensex oder Vanille/Vanillasex, was soviel heißt wie besonders sanfte und konventionelle sexuelle Praktiken.

Achtung: Auch wenn in Partnerschaften ganz legitim auf die Verwendung von Kondomen verzichtet wird, gilt das nicht für Girlfriends*x gegen Entgelt. Mit Einführung des ProstSchG ist Safer Sex im Rotlicht Pflicht, ganz gleich ob Oral-, Vaginal- oder An*lverkehr.



Inserate die diesen Service anbieten


© 2005 - 2019 - web-mv.de - regionale Onlinedienste

Mehr Interessantes auf Rotlicht.de

Zuletzt gesucht:


Besucher fanden uns über folgende Begriffe:


Eroktik News


Und sie hat es wieder getan! Schweriner Volkszeitung verunglimpft Prostitution

Man kann es einfach nicht lassen bei der SVZ (bzw. beim Medienhaus Nord). Beinahe jeder Artikel der Schweriner Volkszeitung, der sich mit dem Thema Sexarbeit befasst, ist tendentiös, voreingenommen, pauschalisierend und oberflächlich, so dass es weh...

228 Prostituierte haben sich in Mecklenburg-Vorpommern registriert

Und: Denkfehler beim Hamburger Abendblatt sorgt für Falschinterpretation Am 22. Dezember schrieb das Hamburger Abendblatt über die Sexarbeit in MeckPomm: „Rund die Hälfte der Prostituierten im Land sind angemeldet“. Wie die Redaktion zu d...

Ungewollt öffentliches Cybersexleben…

„Internet of Dongs“: Fachvortrag auf ccc congress 2018 zeigt eklatante Sicherheitslücken bei internetfähigen Vibratoren auf. Heute können wir uns fast nicht mehr dem „Internet der Dinge“ entziehen. Wer online ist, ist es nicht...